Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Homeschooling belastet die ganze Familie

Kinder brauchen dringend Freizeitbetreuung und Lernunterstützung in den Sommerferien

Am 18. Mai öffnen sich nach zwei Monaten Homeschooling für insgesamt 700.000 Kinder in Österreich wieder der Klassentüren. Aufgrund coronabedingter Sicherheitsauflagen werden die Kinder durchschnittlich allerdings nur mehr 14 Schultage bis zu den Sommerferien in der Schule verbringen. Aber was dann? Eltern machen sich große Sorgen, wer sich in den Ferien um ihre Kinder kümmern wird. ÖGB-Vizepräsidentin und -Frauenvorsitzende fordert daher beitragsfreie Sommerbetreuung in ganz Österreich, um Eltern zu entlasten und Kinder zu unterstützen.

Homeschooling belastet die ganze Familie 

Die letzten Monate waren für Eltern und für Kinder enorm anstrengend. Eine geregelte Tagesstruktur ist für sie weggebrochen und der Alltag hat sich von heute auf morgen komplett verändert. Familien verzweifelten unter der Mehrfachbelastung von Erwerbsarbeit, Kinderbetreuung und Bildungsarbeit. Kinder mussten unter erschwerten Bedingungen lernen und waren genauso wie die Eltern mit der Situation oft überfordert. Viele von ihnen hinken daher bereits im Stoff hinterher und verpassen somit wertvolle Zeit.

„Kinder brauchen Lernunterstützung über den Sommer, damit sie die Möglichkeit haben, versäumten Stoff nachzuholen. Denn alle Kinder müssen dieselben Chancen haben.“ Korinna Schumann 

Nur mehr 14 Tage Unterricht bis zu den Sommerferien 

In den wieder geöffneten Schulen herrschen strenge Sicherheitsvorkehrungen. Neben Maske tragen und Abstand halten werden auch die Klassengrößen begrenzt. SchülerInnen dürfen daher nur mehr abwechselnd an unterschiedlichen Tagen zur Schule gehen, sodass die Kinder durchschnittlich noch etwa 14 Tage lang in der Schule sein werden, bis die Sommerferien beginnen. Diese neue Situation stellt für die Eltern eine gewaltige organisatorische Belastung dar – vor allem bei mehreren Kindern.  

Sommerferien bereiten Eltern große Sorgen 

Ein Viertel aller Eltern weiß außerdem nicht, wer sich im Sommer um ihre Kinder kümmern soll. Für berufstätige Eltern, vor allem Frauen, ist die Kinderbetreuung in den Ferien eine große organisatorische Herausforderung. „Der Großteil der Eltern kann sich momentan keine externe Betreuung leisten, Großeltern fallen nach wie vor als Betreuungspersonen aus und Urlaubstage werden knapp", betont Korinna Schumann auch gegenüber dem Ö1-Mittagsjournal vom 20.Mai. „Es braucht daher ein kostengünstiges Freizeitangebot für Kinder in ganz Österreich für die Sommerferien, wie beispielsweise die Summer City Camps – das Sommerferien-Betreuungsangebot der Stadt Wien."

Ähnliche Themen:

Sonderbetreuungszeit wird bis Ende September verlängert. Nach wie vor kein Rechtsanspruch und keine volle Kostenübernahme durch den Bund 10.07.2020

Sonderbetreuungszeit wird bis Ende September verlängert

Nach wie vor kein Rechtsanspruch und keine volle Kostenübernahme durch den Bund
Neue Podcast-Folge 07.07.2020

„Wohin mit den Kindern in den Ferien?“ - Hör jetzt die neue Folge unseres Podcasts

Wie die Regierung Eltern und Kinder im Stich lässt
Maskenpflicht gelockert in Österreich 06.07.2020

Maskenpflicht spaltet Österreich

Viele Menschen aus der ÖGB-Community wollen den Mund-Nasen-Schutz dennoch weiter tragen 
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English