Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen darüber finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Häusliche Gewalt steigt während aktueller Ausgangsbeschränkungen

Schutz für Frauen und Kinder muss auch in der Corona-Krise gewährleistet werden

Die durch Corona bedingten Ausgangsbeschränkungen führen dazu, dass Paare und Familien aktuell sehr viel Zeit auf engstem Raum verbringen. Das ist für alle Beteiligten eine Ausnahmesituation und eine massive Belastungsprobe. Die Zahlen zeigen, dass die häusliche Gewalt steigt. ÖGB-Vizepräsidentin und -Frauenvorsitzende Korinna Schumann fordert die Bundesregierung auf, dass auch in der Krise alle Frauen und Kinder den Schutz bekommen, den sie benötigen.

Betroffene nicht alleine lassen

Die Ausgangsbeschränkungen werden voraussichtlich noch weiter andauern. Das Ausmaß der Gewalt ist bereits jetzt alarmierend. Jede fünfte Frau in Österreich ist jeden Tag sexueller und/oder körperlicher Gewalt ausgesetzt, in der Corona-Krise steigen die Zahlen.

„Es braucht Prävention auf allen Ebenen, damit die Situation nicht eskaliert. Durch Wegschauen und Schweigen wird das Leid der Betroffenen zusätzlich vergrößert. Die Info-Kampagne der Bundesregierung ist wichtig – in erster Linie muss aber sichergestellt sein, dass Frauenhelplines und Frauenhäuser genug Ressourcen haben, damit sich die Zahlen nicht noch weiter erhöhen“, fordert Schumann.

Häusliche Gewalt steigt während aktueller Ausgangsbeschränkungen. „Frauen und Kinder müssen den Schutz bekommen, den sie benötigen", fordert ÖGB-Frauenvorsitzende und -Vizepräsidentin Korinna Schumann

Gewalt hat viele Gesichter

Viele Menschen denken beim Thema Gewalt zunächst an das „Offensichtlichste“, etwa dass jemand geschlagen wird oder sichtbare körperliche Verletzungen hat. Doch ein gewaltvoller Umgang tritt nicht immer anhand von Blutergüssen, Prellungen und Schwellungen zutage. Neben körperlicher Gewalt sind auch psychische und sexualisierte Gewalt weit verbreitet. Häufig treten verschiedene Formen von Gewalt auch gemeinsam auf.

Psychische bzw. emotionale Gewalt ist teils schwer zu fassen, da seelische Wunden im Gegensatz zu körperlichen nicht sichtbar sind. Dazu zählen zum Beispiel verbale Beleidigungen, Beschimpfungen, Unter-Druck-Setzen, Erpressung, Bedrohung, Einschüchtern und absichtliches Ignorieren. Die Folgen sind meist langfristig und zum Teil fatal.

Ob physische, psychische oder sexualisierte Gewalt - schauen Sie nicht weg und zögern Sie nicht anzurufen, wenn Sie oder jemand in ihrem Umfeld von Gewalt betroffen sind – holen Sie sich Hilfe. Die Frauenhotline gegen Gewalt 0800 222 555  ist an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr, anonym, kostenlos und mehrsprachig erreichbar. Alle Informationen dazu finden sie unter www.frauenhelpline.at und www.haltdergewalt.atFamilienberatungsstellen bieten ebenfalls Informationen an, für Kinder und Jugendliche gibt es Rat auf Draht (147) und  psychologische Hilfe stellt der Berufsverband der PsychologInnen von Mo-Fr, 9-16 Uhr zur Verfügung (01/5048000).

Survival-Kit für Männer unter Druck zum Download (erstellt vom Dachverband Männerarbeit Österreich)

Ähnliche Themen:

Sonderbetreuungszeit wird bis Ende September verlängert. Nach wie vor kein Rechtsanspruch und keine volle Kostenübernahme durch den Bund 10.07.2020

Sonderbetreuungszeit wird bis Ende September verlängert

Nach wie vor kein Rechtsanspruch und keine volle Kostenübernahme durch den Bund
Neue Podcast-Folge 07.07.2020

„Wohin mit den Kindern in den Ferien?“ - Hör jetzt die neue Folge unseres Podcasts

Wie die Regierung Eltern und Kinder im Stich lässt
03.07.2020

Ausgebremst

Frauen werden beim Einkommen weiterhin stark benachteiligt. Auch die Corona-Krise hat daran nichts geändert
Newsletterauswahl

Bleib in Krisenzeiten informiert!

Abonniere jetzt den ÖGB-Newsletter und erhalte die wichtigsten aktuellen Nachrichten zum Thema "Arbeitswelt & Corona" in dein Postfach - gratis, kompakt und natürlich jederzeit kündbar!
Geschlecht
Geschlecht:
Name

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.

Artikel weiterempfehlen

Wir sind für Sie Da!
Österreichischer Gewerkschaftsbund
Johann-Böhm-Platz 1
A-1020 Wien
Telefon: +43 / 1 / 534 44 39
e-Mail: oegb@oegb.at
© Österreichischer Gewerkschaftsbund | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz | Inhalt English